Home » Heimtiere » Degus » Diabetes beim Degu

Diabetes beim Degu

Zuckerkrankheit – bei Degus eine häufige Erkrankug

Degus scheinen für Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) besonders anfällig zu sein.

HPIM0426

Ursache

Ursache eines Diabetes ist ein Insulinmangel. Das Hormon Insulin hat  zusammen mit einem weiteren Hormon (Glukagon) die Aufgabe, den Blutzuckerspiegel auf einem bestimmten Niveau zu halten. Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet.Wird durch eine Störung in der Bauchspeicheldrüse,  zu wenig Insulin gebildet oder kann das Insulin in den Zielzellen nicht verwertet werden, kann nicht genügend Zucker aus dem Blut entfernt werden und der Zuckerspiegel im Blut steigt an.
Diabetes beim Degu entsteht vor allem durch Fütterungsfehler, Übergewicht ist prädisponierend. Aber auch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ausgelöst durch Viren wird als Ursache genannt.

Symptome

Typische Symptome einer Zuckererkrankung sind vermehrtes Trinken, vermehrter Urinabsatz, gesteigerter Appetit und Gewichtsverlust.
In der Folge kommt es zu Schwäche der Tiere. Sie sind anfälliger für Infektionen und auch Wunden heilen schlechter.
Ein weiteres typisches Symptom ist die Linsentrübung. Die Tiere erblinden und haben anfangs Orientierungsschwierigkeiten.
Diagnose
Die klinischen Symptome sind sehr typisch. Im Urin kann mittels Teststreifen ein erhöhter Zuckergehalt festgestellt werden.

Therapie

Die Injektion von Insulin, wie in der Humanmedizin oder bei Hund und Katze praktiziert, ist beim Degu aufgrund der kleinen Dosierung nicht möglich. Die Wirkung von Insulingaben gilt auch nicht als gesichert. Teilweise wurden orale Antidiabetika  zur Kontrolle des Diabetes versucht.
Wichtig ist eine Optimierung der Ernährung. Zuckerreiche und fetthaltige Futtermittel wie Früchte, Körnermischungen oder Drops sind tabu.

Prognose

In vielen Fällen kommen die Tiere damit zurecht und haben mit entsprechender Ernährungsumstellung eine normale Lebenserwartung.
Bei akuten Fällen kann die Erkrankung aber  auch innerhalb von Monaten  zum Tod des Tieres führen.

Prophylaxe

Da sich Degus in  ihrer natürlichen Umgebung (Südamerikanisches Mittelgebirge) hauptsächlich von trockenen Gräsern, Wurzeln, Rinden und Samen ernähren, ist auf eine  rohfaserreiche Nahrung zu achten.(siehe auch Artikel Ernährung).
Früchte sind  wegen des Fruchtzuckergehaltes nicht geeignet.
Auch fetthaltige Körner gehören nicht auf den Speiseplan. Übergewicht sollte unbedingt vermieden werden, da es die Entstehung eines Diabetes auslösen kann.

Wir freuen uns über einen Kommentar von dir!

Deine Email-Adresse wird anderen Tierarztfibel-Besuchern nicht angezeigt.Bitte fülle alle markierten * Pflichtfelder aus. *

*

Navigation
×