Home » Hund » Ernährung » Übergewicht bei Hunden

Übergewicht bei Hunden

Auch für Hunde gibt es – genauso wie beim Menschen – ein ideales Körpergewicht. In Deutschland leiden aber viele Hunde an Überwicht. In den meisten Fällen ist eine übermäßige Ernährung und Bewegungsmangel die Ursache. Leicht entsteht hier ein Teufelskreis, da dicke Tiere träger werden und sich somit noch weniger bewegen. Auch Kastrationen und die hiermit verbundene Hormonumstellung und das Alter begünstigen die Gewichtszunahme. Nur selten liegt eine Stoffwechselstörung zugrunde.

dicker Hund Übergewicht

Fettleibigkeit bei Hunden: übergewichtiger Mops

 

Wann spricht man von Übergewicht bei Hunden?

Das Gewicht wird mittlerweile mit einer standardisierten Skala („Body Condition Score“) beurteilt. Vereinfacht gilt: Leichtes Übergewicht ist vorhanden, wenn das Gewicht  bis 15 % über dem Ideal liegt, über 15 % spricht man von schwerem Übergewicht.

Ist mein Hund zu dick?

Idealgewicht hat ihr Tier, wenn die Rippen leicht zu fühlen sind, es eine gut proportionierte Taille besitzt und der Bauch von der Seite betrachtet leicht nach oben gezogen ist.

Sind die Rippen schwer zu fühlen und der Rücken ist leicht verbreitert spricht man von leichtem Übergewicht.

Schweres Übergewicht hat ihr Tier, wenn dicke Fettpolster auf den Rippen und am Schwanzansatz vorhanden sind, der Rücken stark verbreitert ist und auch am Unterleib Fettpolster herabhängen. Ihr Tierarzt hilft Ihnen gern bei der Beurteilung, es gibt auch Gewichtstabellen für die einzelnen Hunderassen mit den ungefähren Normwerten.

Warum ist Übergewicht bei Hunden problematisch?

Übergewicht ist nicht nur ein Schönheitsfehler, es erhöht für Ihr Tier auch das Risiko für bestimmte Erkrankungen:

  • Bereits bei jungen Hunden großwüchsiger Rassen können u.a. durch zu hohes Gewicht in der Wachstumsphase (meist mit ca 8 Monaten)  Knorpelschäden vorwiegend im Bereich von Ellbogen- und Schultergelenk entstehen.
  • Bei älteren Tieren treten bei Fettleibigkeit durch Überbeanspruchung vermehrte Arthrosebeschwerden, Bänderrisse oder Bandscheibenprobleme auf.
  • Bei jungen Tieren, die zur Zucht verwendet werden, kommt es zu Fruchtbarkeitsproblemen oder Geburtskomplikationen.
  • Herzerkrankungen, Leberverfettungen oder Stoffwechselstörungen wie Zuckererkrankungen werden durch Übergewicht begünstigt.
  • Benötigt Ihr Tier eine Narkose, zählt es auch hier zu den Risikopatienten.

Ganz klar beeinträchtigt ein zu hohes Körpergewicht die Lebensqualität und verringert die Lebenserwartung.

Was Sie unternehmen sollten, wenn ihr Hund stark an Gewicht zunimmt

Tierarztbesuch um Erkrankungen als Ursache auszuschließen

Sind Sie der Meinung, dass Ihr Tier zu dick ist? Vereinbaren Sie einen Termin beim Tierarzt! Notieren Sie bereits zu Hause über mehrere Tage was und wieviel Ihr Tier über den Tag verteilt  frisst. Vergessen Sie hierbei nicht die Leckerbissen, die es so zwischendurch oder vom Tisch gibt. In der Praxis wird Ihr Tier zunächst einmal untersucht und das genaue Gewicht festgestellt. In vielen Fällen ist auch eine Blutuntersuchung indiziert, um zum Beispiel beim Hund eine Schilddrüsenunterfunktion als Ursache für die Fettleibigkeit auszuschliessen oder um bereits vorhandene Folgeschäden, wie Lebererkrankungen oder eine Blutzuckererhöhung festzustellen.

Hundediät

Dann stellt man Ihnen eine genauen Diätplan zusammen. Am leichtesten gelingt eine Diät mit entsprechend kalorienreduzierten Fertigfuttern, sogenannten Reduktionsdiäten. Sie haben den Vorteil, dass Ihr Tier aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe trotzdem satt wird und ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird. Vom Trockenfutter können Sie von der Tagesration ein bisschen als Leckerlies oder Belohnung für zwischendurch abzweigen. Überzeugen Sie vor allem alle Familienmitglieder von dem Sinn einer Diät.

Viel Bewegung und Sport

Ganz wesentlich zum Erfolg der Diät tragen aber auch regelmäßige Bewegung durch Spaziergänge, Spiele oder Sport bei. Wichtig für einen Diäterfolg ist Geduld und Durchhaltevermögen. Ihr Vierbeiner wird es Ihnen bald mit mehr Lebensfreude und Bewegungsdrang danken.

Wir freuen uns über einen Kommentar von dir!

Deine Email-Adresse wird anderen Tierarztfibel-Besuchern nicht angezeigt.Bitte fülle alle markierten * Pflichtfelder aus. *

*

Navigation
×