Home » Hund » Gesundheit » Schilddrüsenunterfunktion des Hundes

Schilddrüsenunterfunktion des Hundes

Krankheit

Fehlen Ihrem Hund die Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3) besteht eine Hypothyreose.
Die Hormone werden normalerweise von der Schilddrüse produziert, die sich wie ein Boomerang unterhalb des Kehlkopfes an der Luftröhre liegt und beeinflussen den Stoffwechsel der meisten Organe des Körpers.

Hundekopf

Fehlen dem Körper in ausreichender Menge diese Hormone, kommt es zu einer verminderten Stoffwechselrate und beispielsweise einer verminderten Herzfrequenz, Körpertemperatur und Beeinträchtigung der geistigen Fähigkeiten.
Liegt eine chronische Entzündung der Schilddrüse vor, schrumpft das Organ; selten können auch Tumore eine Hypothyreose verursachen.

An einer Hypothyreose leiden sehr häufig Golden Retriever und Dobermann.

Symptome

Häufige Symptome sind Gewichtszunahme, Kälteintoleranz, Müdigkeit oder Hautprobleme (z.B. Haarverlust, Veränderung der Fellfarbe und Beschaffenheit, Hautinfektionen). Seltener sind Veränderungen des Fortpflanzungs- und Nervensystems zu beobachten.

Diagnose

Die Diagnose wird durch die Messung des Schilddrüsenhormons Thyroxin (T4) im Blut gestellt. Bei einer niedrigen Konzentration müssen danach andere Tests durchgeführt werden, ob der gemessene niedrigere Wert tatsächlich ein Problem der Schilddrüse ist,  durch andere Erkrankungen, oder durch ein Medikament hervorgerufen wurde. Dafür wird das freie Thyroxin (fT4) und das TSH (Thyroideastimulierende Hormon) gemessen. Alternativ könnte eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse durchgeführt werden, die allerdings noch nicht überall routinemäßig in den Kliniken und Praxen durchgeführt wird.
Ein TSH Stimulationstest galt lange als Diagnostik der Wahl, wird aber auf Grund der exorbitant hohen Testkosten kaum mehr durchgeführt.
Eventuell kann es notwendig sein, eine Versuchstherapie mit Schilddrüsenhormonen durchzuführen und dann anhand einer Besserung eine Hypothyreose zu vermuten.

Therapie

Die Therapie gestaltet sich sehr einfach. Das fehlende Hormon Thyroxin wird in Form von Tabletten ein- oder zweimal täglich gegeben.
Normalerweise wird die Therapie mit zwei Gaben pro Tag begonnen. Sobald Ihr Hund symptomfrei ist, kann die Dosis eventuell auf eine einmal tägliche Gabe reduziert werden. Dies kann aber einige Wochen bis Monate dauern. Meistens entwickelt sich innerhalb von 8 Wochen ein besseres, aktiveres Allgemeinbefinden und ein Gewichtsverlust. Zum Teil erscheint zu Beginn die Hautproblematik schlimmer zu werden, da das alte Fell ausfällt. Bei neurologischen Symptomen kommt es ca. nach acht bis zwölf Wochen zu einer Besserung.
Diese Therapie ist lebenslang notwendig!

Sollte Ihr Hund zu viel Hormone erhalten haben, führt dies zu einer Nervosität, Gewichtsverlust, vermehrtem Trinken und Urinabsatz. In diesem Fall kontaktieren Sie bitte Ihren Tierarzt, damit er die Dosis gegebenenfalls anpassen kann.
Nach ein bis zwei Monaten sollten die Schilddrüsenhormone im Blut bestimmt werden, um
sicher zu gehen, dass Ihr Tier die passende Dosis des Schilddrüsenmedikamentes bekommt. Dann müssen die Schilddrüsenhormone nur noch ein- bis zweimal jährlich oder beim Wechsel des Medikaments gemessen werden.

Prognose

In den meisten Fällen erscheinen die Hunde nach der Behandlung völlig gesund. Eine falsche Diagnose (d.h., dass ursächlich keine Hypothyreose vorlag) ist die häufigste Ursache für ein Versagen der Therapie.

Andere Ursachen für ein Therapieversagen wären eine zu niedrige Dosierung, andere Erkrankungen, mangelhafte Aufnahme der Tablette aus dem Magen-Darm-Trakt, oder Probleme bei der Tabletteneingabe.

Wir freuen uns über einen Kommentar von dir!

Deine Email-Adresse wird anderen Tierarztfibel-Besuchern nicht angezeigt.Bitte fülle alle markierten * Pflichtfelder aus. *

*

Navigation
×