Home » Katze » Gesundheit » Aortenthrombose der Katze

Aortenthrombose der Katze

Ursache
Aortenthrombosen entstehen bei der Katze meist in Folge von Herzmuskelerkrankungen, sogenannten Kardiomyopathien. Bei diesen Erkrankungen kommt es zu Vorhofvergrößerungen und damit zu veränderten Strömungsverhältnissen im Herz. Durch das langsamer fließende Blut können sich Blutgerinnsel (Thromben) bilden,  die dann durch die Hauptschlagader (Aorta) mit dem Blut  in den Körper abgeschwemmt werden können.

kippfenster

Im Bereich der Blutgefäße kommt es dann zu einem Verschluß. Gefäße der Niere, des Darms oder des Gehirn können betroffen sein. Häufig bleibt dieses Blutgerinnsel im Beckenbereich der Aufzweigung der Aorta, welche die Hintergliedmaßen versorgt, stecken. In seltenen Fällen kann auch eine Vordergliedmaße betoffen sein. Somit wird die betroffene Muskulatur und das Nervengewebe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt.
Seltener  sind Tumoren oder Traumen wie  z. B. bei einem Kippfenstersyndrom ursächlich für   einen Thrombus.

Symptome

Je nach Lokalisation des Thrombus können beide oder nur ein Hinterbein betroffen sein. Die Tiere zeigen  eine akut auftretende Lähmung. Die Gliedmaßen fühlen sich kalt an, die Ballen sind blau verfärbt. Bei einer Thrombose im Bereich der Hintergliedmaße ist je nach Schweregrad kein oder nur ein sehr schwacher Puls zu fühlen.

Diagnostik

Mit Hilfe der Ultraschall-Untersuchung kann die Diagnose bestätigt werden. Häufig wird auch eine Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung)  als Ursache festgestellt.

Therapie

Da die Prognose sehr schlecht ist, gab es in den letzten Jahren  immer wieder neue Therapieansätze mit Medikamenten, welche die Blutgerinnsel auflösen sollen. Auch  eine chirurgische Intervention ist möglich, selten  erfolgreich.
Medikament der Wahl ist im Moment ein Plasminogen-Aktivator. Hier handelt es sich aber um eine äußerst aufwendige Therapie. Die Patienten müssen unter der Therapie rund um die Uhr von einem Tierarzt überwacht werden und regelmäßige Blut- und EKG-Kontrollen müssen durchgeführt werden.
Weiterhin ist es wichtig die Katzen mit starken Schmerzmitteln und Infusionen zu behandeln und mit Hilfe von Heparin oder Fragmin die Bildung neuer Thromben zu verhindern. Eine zugrunde liegende Herzerkrankung muss ebenfalls therapiert werden.
Die Katzen sollten auf einer Wärmematte liegen um die betroffenen Beine warm zu halten,  und vorsichtige Massagen können versucht werden.
Stellt sich in den ersten Tagen keinerlei Besserung ein, ist es ratsam die Katzen zu euthanasieren.

Prognose

Die Prognose bei einer Aortenthrombose ist leider relativ schlecht. In vielen Fällen überleben die Tiere die erste Krankheitsphase nicht oder werden aufgrund der hochgradigen Schmerzhaftigkeit euthanasiert. Bei den überlebenden Katzen bleiben häufig neurologische Störungen zurück bzw.  kann es mehrere Monate dauern, bis die Katzen ihre Beine wieder bewegen können.
Bei circa 50 Prozent kommt es aufgrund der zugrunde liegenden Grunderkrankung zu Rezidiven, also erneut zu einem Thrombus.

Prophylaxe

Die Prophylaxe einer Aortenthrombose ist oft nicht möglich, da viele Katzenbesitzer bis zum Auftreten der Erkrankung nicht von der zugrunde liegenden Herzerkrankung wissen.
Ist eine Herzerkrankung bekannt und wird therapiert, kann allerdings das Thromboserisiko reduziert werden.

Eine Aortenthrombose ist ein akuter Notfall. Die betroffenen Tiere müssen umgehend in einer Tierklinik vorgestellt werden.

22 Kommentare

  1. Hallo Zusammen,
    schrecklich zu lesen, dass so viele Tierhalter das erleben mussten, was uns heute passiert war. Wie aus dem Nichts schrie unser 12jähriger Kater vor Schmerzen und lag im Garten, konnte sich nicht mehr fortbewegen. Wir haben ihn reingetragen und sofort den Tierartznotruf gewählt. Zum Glück kam der Arzt recht schnell und hat schnell erkannt, dass Hugi Thrombose hatte. Seine Hinterpfoten waren eisekalt und er muss unerträgliche Schmerzen gehabt haben. Er hat so laut geweint nd sich ständig versucht zu bewegen….das war nicht mehr im Normalen Bereich. Der Arzt hat gleich gesagt, dass er ihn erlösen möchte, da es für ihn in diesem Stadium max. 5% Chance zur Heilung wäre und dies stand einfach nicht in der Relation mit dem, was er noch ertragen müsste. Ich hab ihn bis zum Tod gestreichelt und ihn begleitet. Jetzt liegt er im Garten und wir vermissen ihn so sehr. Ich wünsche Allen, die das miterleben müssen, viel Kraft!

    • Marina Fischer

      Liebe Erika, das tut uns sehr Leid, dass du so eine schlimme Erfahrung machen musstest. Viele Katzenbesitzer wissen leider bis zum Auftreten einer Thrombose nichts von der zugrunde liegenden Herzerkrankung.

  2. Hallo zusammen
    Ja das selbe ist mir am Donnerstag 8. Oktober auch passiert. Der Schock sitzt gross. Aus dem nichts lag mein Katerli da und schrie. Die Hinterbeine gelähmt. Ich wusste nicht was passiert ist und das es sowas gibt. Konnte sofort zum Tierarzt. Er machte mi keine Hoffnungen also musste ich Ihn erlösen. Der Schock und Schmerz sitzt tief. Sein Kamerädli leidet auch sehr über den Verlust. Ich kann euch allen Nachfühlen wie das ist. Für alle viel Kraft.
    Mein zweiter Kater weint viel. Mein Typ gebt dem hinetrblibenen Büsi viele Schmeicheleinheiten und Zuneigung. So kann man miteinander den Schmerz Verlust und die Trauer besser verarbeiten.
    Für alle viel Kraft

  3. Hallo zusammen.
    Ich möchte Euch von meinem Kater Linus erzählen, er befindet sich zur Zeit in der Tierarztpraxis und wird wegen einer Aortenthrombose behandelt
    Erstmal zu Linus an sich: Er ist ein knapp 4 Jahre alter Kater, Europ. Kurzhaar. Über seine Eltern wissen wir nichts, da wir ihn im September 2011 über den Katzenschutzbund adoptiert haben. Da wir in einer Großstadt wohnen, ist er ein reiner Hauskater.
    Letzte Woche Dienstag ist mir aufgefallen, dass er UNTER dem Kratzbaum sitzt, obwohl er sich normalerweise IMMER den höchsten Platz zum Faulenzen sucht. Als er aufgestanden ist, um zum Fressnapf zu gehen, hat er das rechte Hinterbein nachgezogen. Ich habe mir das genauer angeschaut und bemerkt, dass das Pfötchen eiskalt war und die Ballen blass waren. Also nichts wie los zum Tierarzt!!!
    Dort angekommen sind wir auch sofort durchgewunken worden. Die Ärztin untersuchte ihn, machte zwei Röntgenbilder und meinte, dass es eine Durchtrennung eines Nervs sein könnte und hat ihm Cortison, Vitamine und ein Antibiotikum gespritzt. Damit sind wir dann wieder nach Hause. Zwei Tage später, am Donnerstagabend, haben wir auf dem Sofa gekuschelt und dabei ist das linke Pfötchen auch blass geworden und wurde rasend schnell kühl. Und schon wieder: Ab zum Tierarzt. Wieder durften wir bei brechend voller Praxis direkt ins Untersuchungszimmer. Dann hieß es entweder Bandscheibenvorfall oder Aortenthrombose. Linus hat zu keiner Zeit Schmerzen gezeigt!! An diesem Abend ist er in der Praxis geblieben und es wurde sofort eine Therapie mit Fragmin eingeleitet Ich telefoniere täglich mit den Ärzten. Mittlerweile hat das linke Bein seine volle Funktion zurück, der Puls ist kräftig in dem Beinchen. Beim rechten Bein sieht es leider nicht so gut aus, das Pfötchen ist noch immer gelähmt und die Ballen sind blau. Wir haben uns darauf eingestellt, dass das rechte Bein, sollte er alles gut überstehen, amputiert werden muss. Morgen ist eine Kardiologin in der Praxis und es wird Ursachenforschung mittels Herzultraschall betrieben Wir haben die Hoffnung, dass er bald wieder zu uns kommen kann. Er wird dann zwar sein Leben lang Medikamente schlucken müssen, aber unser „Dicker“ (er ist echt schlank, aber den Spitznamen hat er weg =) ) ist unersetzlich. Die Kosten für die ganze Therapie sind auch nicht zu verachten, aber Tierliebe kann manchmal ganz schön weit gehen <3
    Ich halte Euch gerne auf dem Laufenden, wenn das gewünscht ist =) Jetzt muss ich mich erstmal noch um unser anderes Sorgenkind kümmern. Seine Freundin Lilly, auch Europ. Kurzhaar, aber nicht mit ihm verwandt, frisst seit ein paar Tagen nicht mehr und kommt kaum aus der Kratzbaumhöhle raus. Sie benutzt auch ihr Katzenklo nicht mehr, sondern pieselt einfach irgendwohin. Sie vermisst ihn unheimlich. Für Tipps, wie ich sie wieder aufmuntern kann, bin ich sehr dankbar.

    • Halli, seine Freundin merkt natürlich das was nicht stimmt. Das Problem hatten wir auch und jetzt, wo unser dicker nicht mehr da ist, trauert er.
      Alles gute.

    • Am 30.12. Gegen 22uhr spielten meine beiden Katzen, als plötzlich mein Kater schrie als ich in sah waren seine Beine auseinander gespreizt und er heulte.
      Als ich ihn hochnahm merkte ich sofort das was nicht stimmt seine hinterBeine hingen einfach runter und waren kalt ich bin sofort mit meinem Vater zum Tierarzt.
      Als wir da waren untersuchten sie meinen garfield, sie teilten mir mit das es nicht gutausieht er hatte keinerlei Gefühl mehr in den Beinen. Sie meinten das beste wäre einschläfern
      Es gäbe kaum überlebens Chancen.

      Ich blieb bei ihn bis zum Schluss, das letzte was er sehen sollte war ich bis er einschlief.

      Mir zerriss es das Herz alles erinnert mich an ihm. Jetzt schläft er bei uns im Garten.

    • hallo LisaTee:) Wie ist es mit deinem „Dicken“ ausgegangen. Bin neugierig. Uns steht das gleiche bevor :/

    • Liebe LisaTee,
      wie geht es deinem Linus denn nun?
      Mein Kater ist seit gestern beim Tierarzt stationär und mir wird richtig schlecht wenn ich die Prognosen hier so lese… Hast du bessere Erfahrungen gemacht?
      gibt es denn noch Hoffnung?
      Ich kann mich gar nicht mehr konzentrieren oder essen, ich habe total Angst um meinen Kleinen…..
      alles Liebe, Kathrin

    • Ich bin noch völlig unter Schock. Ich musste gestern meinen erst 4 Jahren alten Kater, nach einer Aortenthrombose einschläfern lassen. Völlig unerwartet…keinerlei Anzeichen…

      Er lag vor seinem Korb, unter großen Schmerzen, Hinterbeine waren gelähmt, hat nach Luft gehechelt und hat nicht aufgehört zu miauen. Aufstehen konnte er da schon nicht mehr und Leckerchen hat er nicht angerührt.

      Sofort zur Tierklinik. Diagnose der wirklich sehr einfühlsam Tierärztin. Wir müssen sofort entscheiden, ich spritz erst mal ein Schmerzmittel. Der komplette Körper war von der Hüfte an gelähmt, Wasser in Lunge, er war unterkühlt und Eiskalt. Keine Chance mehr…😓

  4. Ich habe das Gleiche mit meinem Kater vor 2 Tagen erlebt und bin noch sehr traurig und schockiert deswegen. Er war 13 Jahre lang immer bei mir und jetzt ist er plötzlich nicht mehr da! Ich mache mir solche Vorwürfe, dass ich evt. iwas hätte machen können. Es ging alles so schnell in der Früh war er noch fit und munter hat normal gefressen und plötzlich will er zu Mittag aufstehen und kann die beine nicht mehr bewegen ich wollte schnell meine Sachen nehmen und in die Tierklinik fahren es war dann aber zu spät er hat stark gekrampft der Speichel wurde immer mehr ich habe versucht ihm den Mund auszuräumen… Habe schnell im Tierspital angerufen dort wurde mir dann nur mehr gesagt ich kann Reanimation versuchen. Es war alles so schnell er hat dann Harn verloren und die Zunge war sehr schnell blau, das ganze hat vielleicht 4-5 Minuten gedauert dann war es vorbei… Ich habe jetzt die Vermutung das es eine Aortenthrombose war und lese überall dass die Tiere sehr sehr große Schmerzen dabei haben jetzt mache ich mir noch mehr Vorwürfe da ich eigentlich gedacht habe es ist schnell gegangen und er hat das ganze vielleicht gar nicht mehr mitbekommen. Jetzt frage ich mich ob ich iwie anders hätte handeln können?

  5. Daniel Schuchardt

    Guten Tag…
    Unser Kater hat uns gestern genau mit diesen Symptomen geweckt.
    Die Schreie vor Schmerz waren so laut.
    Seine Hinterläufe waren gelähmt, als ich ihn hoch nahm bemerkte ich das sie total kalt waren.
    Wir wussten erst nicht was mit ihm ist. Er war heim Hauskater und nie in freier Wildbahn unterwegs.
    Wir dachten erst er hätte sich was gebrochen. Aber wir sahen dann das er seinen Stuhl unkonntroliert verlor. Schnell zur Notklinik nach Weimar und dort der total unerwartete schreckliche Befund.
    In meinen Augen gab es da keinen Sinn mehr den Kater weiter mit viel Pflege,Schmerzen, Kosten und geringster Aussicht auf Besserung zu quälen. So verabschiedeten wir uns würdevoll von ihnen und gab ihnen die letzte Spritze.
    Er wurde 6 Jahre alt…ein schwerer Verlust für uns.
    Ruhe in Frieden mein kleiner Freund …

    Der Bericht trifft genau zu ich hab ihn am Abend gefunden und war irgendelwie sehr beruhigt das wir uns zusammen mit dem Tierärztlichen Rat für diesen Schritt entschieden haben.

    • Gerstern 03.06.15 wurde mein Kater mit einer Aortentrombose eingeschläfert.Ich habe die Tierrettung gerufen,nachdem mein Kater auf der Seite lag und geröchelt hat.Danach fuhren wir in die Tierklinik,wo er eingeschhläfert wurde.Die Diagnose war sofort klar.
      Mein Süßer wurde ca. 7 Jahre alt.
      Ich werde ihn einäschern lassen.
      Er war ein ganz netter Kerl und „Tigri“ und ich vermissen ihn sehr!!
      Machs gut,wo du jetzt auch bist!!!

  6. Hallo,
    Erstmal danke fur den Artikel, so konnten wir gestern abend in kürzester Zeit die Symptome einschätzen und dementsprechend handeln.
    Umser 10 Jahre alter Kater ist n6n mit einer aorthenthrombose in der tirklinik. Herz Ultraschall wird im laufe des Tages gemacht.

    Nun meine frage:
    Wenn sich die Diagnose bestätigt ( wovon ich ausgehe) ist es sinnvoll unseren Kater zu Therapieren??? Oder wird er nie wieder fit werden??? Er war ein ziemlicher Draufgänger, auch freigänger… Wenn er nun nicht mehr richtig laufen kann oder sonst eingeschrankt ist, glaube ich nicht, das dann unsrem kurzen gefällt….
    Ich bin überfordert… Ich hab total angst um meinen Kater. Selbstverständlich mochte ich alles für meinen kurzem tun, aber ich mochte auch nicht, das er leidet…
    Habt ihr Ratschläge? ???
    Danke

    • Ob ein Therapieversuch sinnvoll ist sollte mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Sicher auch vom Zustand der Katze und der Schmerzhaftigkeit abhängig gemacht werden. Alles Gute

    • Hallo,
      gestern fing unsere Katze plötzlich an zu schreien und konnte die Hinterbeine nicht mehr bewegen. Innerhalb von 15 Minuten war ich beim Tierarzt. Er stellte die Diagnose eines Trombus. Wir wurde geraten das Tier zu erlösen da eine Heilungschance bei 2 % liegen würde. Da ich meine Katze nicht leiden sehen konnte, habe ich zugestimmt. Ich hoffe es war nicht übereilt. Sie war erst 8 Jahre.
      Nicht zu fassen.

    • Liebe Dorothea,
      wie geht es deinem Kater?
      Meiner ist seit gestern stationär beim Tierarzt und ich habe total Angst….
      Gibt es denn Hoffnung?
      Alles Liebe, Kathrin

  7. Unser Kater erkrankte völlig unerwartet und ohne vorher bemerkte Veränderungen.In der Nacht vom 02.01. auf 03.01.2012 wurden wir von Schmerzensschreien unseres Katers geweckt.Als wir ihn uns anschauten,bemerkten wir,das er gar nicht aufstehen kann.Wir beschlossen sofort in die Tierklinik zu fahren.Dort dauerte die Diagnose nicht lange.Aortenthrombose.Es wurde uns mitgeteilt,das die Heilungschancen bei 50% liegen und was das kosten würde.Wir liessen unseren Kater zur Behandlung dort und hatten nun 7 Tage lang jeden Tag telefonischen Kontakt zwischen hoffen und bangen mit der Tierklinik.
    Am 09.01. konnten wir unseren Kater wieder nach Hause holen.Tag und Nacht sass ich bei ihm.Er konnte nicht aufstehen oder laufen,hat sein Geschäft unter sich gemacht und hat nichts gefressen und getrunken.Unsere allerliebste Tierärztin übernahm die Medikamentenversorgung-jeden Tag! Sie teilte uns auch die ehrliche Diagnose mit,das die Medikamente ihn nicht heilen werden,das es nur eine Frage einiger Tage sei,bis unser geliebtes Tier uns sagt,das es nicht mehr möchte.Am 23.01. wollte unser geliebter Kater nicht mehr.Speciell für unseren Fall haben wir uns von der Tierklinik ausgenommen gefühlt.Es wurde uns jeden Tag Hoffnung gemacht und die Rechnung war am Ende mehr wie doppelt so teuer!Ehrlichkeit währe uns da lieber gewesen! Riesen Dank an unsere allerbeste Tierärztin,die uns endlich vor vollendete Tatsachen gestellt hat!!!

    • Hallo zusammen.
      Ich hab gerade das selbe erlebt, nur das ich den Vorteil habe, mich als Tierarzt Helferin auszukennen und beurteilen zu können, wenn eine Praxis nicht kompetent ist.
      Wir wurden auch morgens um 5 von unserem vor schmerzen schreienden Kater geweckt.
      Kalte, wie abgestorbene Vorderbeine.
      Die Notdiensthabende Ärztin gab ihm eine Schmerz spritze und meinte, die Beine wären ihm wohl eingeschlafen. Danach wurde es auch besser .ich fuhr trotzdem zu meinem ehemaligen Chef. Herzultraschall zeigte eine verdickte Herzscheidewand und er wurde medikamentös eingestellt, da der CK Wert bei 14000 lag. Normalwert um die 500.
      Er hatte noch 2 schöne Wochen, dann kam der letzte Anfall. Diesmal hinten. Beide Beine.
      Er konnte nur noch erlöst werden.
      Die Diagnose ist eine tickende Zeitbombe.
      Das muss man wissen und sich drauf einstellen

  8. Hallo, mein Kater ist im Mai an dieser Krankheit gestorben. Er hatte wiederholt Ausfaelle der Hinterbeine. Der Tierarzt hatte ihn mit Cortison unf Vitamin b22 behandelt. Die Ursache dieser Ausfaelle mit eiskalten Hinterbeinen ist nicht erkannt worden.

    • Vitamin B wird zur Nervenregeneration eingesetzt, also bei Nervenproblemen, nicht zur Therapie der Aortenthrombose.

      Dr. S. Fischer

  9. Nachdem ich endlich einen Tierarzt fand, bei dem nicht nur der Anrufbeantworter läuft (Montag morgens um 7 Uhr), am Telefon gesagt hatte, ich habe einen herzkranken Kater mit Aortenthrombose und mein Mann und meine Tochter dann zur Tierärztin fuhren, probierte sie erstmal seelenruhig aus, bis wo der sich schreiend windende Kater noch Gefühl in den Beinen hat. Dann rief sie mich an und meinte, er würde sich ja quälen, ob sie ihn nicht erlösen sollte. Ich sagte, sie könnte doch wohl wenigstens versuchen, die Thrombose aufzulösen. Dann fragte sie meine Tochter: und was machen wir nun? Die sagte, geben Sie ihm was, damit sich die Thrombose auflöst. Sie narkotisierte meinen Kater und hängte ihn an den Tropf. 2 Stunden später rief sie an, seine Pfoten würden schon blau werden, es gäbe keine Hoffnung mehr. Ich stimmte dann zu, ihn zu erlösen. Erst hinterher erfuhr ich, dass die Tierärztin tatsächlich meine Tochter gefragt hatte, was sie machen soll. Auf der Rechnung von € 326 fanden sich unter anderem eine Röntgenaufnahme und Infusionen und Injektionen ohne Nennung was genau injiziert worden ist. Die „Standardbehandlung“ ist doch nicht einschläfern ohne irgend etwas zu probieren?

    • Wie im Artikel erwähnt gibt es diverse Therapieversuche, allerdings handelt es sich hier wirklich um eine aufwendige, intensivmedizinische Therapie mit Rund um die Uhr Überwachung des Patienten. Trotz allem ist die Prognose dieser Erkrankung aber sehr schlecht, und daher werden letztlich viele der Katzen eingeschläfert.

      Dr. S. Fischer

Wir freuen uns über einen Kommentar von dir!

Deine Email-Adresse wird anderen Tierarztfibel-Besuchern nicht angezeigt.Bitte fülle alle markierten * Pflichtfelder aus. *

*

Navigation
×